Archiv für das Tag 'affiliate'

Du suchst im Moment im Archiv von Internet Trading.

Geld verdienen als Blogger oder Affiliate


Viele Blogger möchten sich gerne mit ihrem Blog ein Zusatzeinkommen aufbauen.
Eine der bekanntesten Möglichkeiten mit seinem Blog Geld zu verdienen ist im Blog Werbelinks oder Werbebanner einzubauen von denen der Besucher zumeist zu einem Shop geleitet wird.
Führt der Besucher dann eine Aktion aus, meistens ein Kauf, erhält der Blogger eine Provision.
Diese Links werden auch Affiliate-Links genannt und ein Webseitenbetreiber, der auf seiner Seite Affililate-Links einbaut ist also ein Affiliate.

Blogger sind nach meiner Meinung keine Affiliates in Reinform.
Der typische „Geld als Affilate verdienen“ Webseitenbetreiber, setzt die Seite gezielt auf um Besucher von seiner Seite zum Shop weiterzuleiten, dass macht eigentlich ein Blogger nicht.
Für Blogger sind Affiliate-Links eher ein Zusatzeinkommen, dass gerne mitgenommen wird und das der Blogger auch versucht auszubauen.

Gerne geben die „Geldverdienen mit dem Blog Coachs“ Tipps wie man mit seinem Blog ein erfolgreicher Affiliate wird.

Such dir eine Nische !

Auf geschätzten mehr als 1000 Blogs kann der Bloganfänger nachlesen was er zu tun hat.
Eine Nische muss er sich suchen, dass muss er will er ein erfolgreicher Blogger werden immer, ob mit Affiliate-Links oder ohne.
Nur die Nischen sind schon fast alle besetzt, also muss er sich eine Nische in der Nische suchen.
Die findet er dann auch, nur ist sie entweder immer noch überlaufen oder viel zu klein um genügend Besucher zu erhalten.
Ein kleines Beispiel:

Dein Hobby ist dein Garten, also erzählst du von deinem Garten, doch die Nische ist schon überlaufen.
Also suchst du dir einen Nischenteil, deinen Teich im Garten.
Es gibt aber schon zahlreiche gute Blogs über Gartenteiche, jetzt wird es langsam eng.
Aber klar du hast Fische im Teich, zahlreiche Goldfische, dass ist dein Thema.
Doch selbst Goldfische bringt noch fast 2 Millionen Treffer bei Google, was tun ?

„Blaue Goldfische“ – das ist die Lösung, nur einige Hundert Treffer bei Google.
Doch was wird passieren ? Genau es kommen kaum Besucher, denn wer sucht schon nach blauen Goldfischen.

Was macht der Blogger ?
Er vergrößert seine Nische wieder.
Er schreibt über Teichfische und Wasserplanzen und siehe da es werden einige Besucher mehr.

Jetzt müssen noch die Affiliate-Links in den Blog.
Der Blog-Coach hats geschrieben, themenrelevante Links müssen in den Blog.
Das ist bei dem Thema kein Problem, Amazon bietet massenhaft Bücher zum Thema, dazu noch Fischfutter und inzwischen kann man auch Pflanzen bei Amazon kaufen.

In der Sidebar ist noch genügent Platz und ein Affiliate-Link von Amazon ist schnell erstellt und eingebunden.
Am besten ein paar teure Produkte, je mehr der Besucher ausgibt um so höher die Provision.
Jetzt geht es an das Geld verdienen.
Denkste !

Es passiert nicht viel, es klickt zwar mal einer auf einen Link doch die Käufe bleiben aus.

Was ist nur los, vieleicht sind die beworbenen Produkte den Besuchern zu teuer ?
Also auf zu Amazon und andere, billigere Produkte gesucht.
Link erstellen und auf der Webseite einbinden.

Was passiert ?

siehe oben, „Es passiert nicht viel, es klickt zwar mal einer auf einen Link doch die Käufe bleiben aus“.
Eventuell kommen nach und nach doch ein paar kleine Käufe zustande und es gibt dafür ein paar Cents oder sogar Euros.
Aber Amazon zahlt erst ab einer Summe von 25 Euro aus, dass kann bei den kleinen Beträgen die erwirtschaftet werden dauern.
Es gibt ja Blogger die ihre Einnahmen veröffentlichen, schaut mal was so mancher da an Affiliate-Einnahmen angibt.
Da werden zwar monatliche Einnahmen angegeben, doch bis ein Betrag zusammenkommt, der auch ausgezahlt wird, können schnell mal 6 Monate oder auch ein Jahr vergehen.

Wie ich Geld als Affiliate verdiene

Doch es geht auch anders, ein Blogger bleibt zwar immer noch ein Blogger und ist kein Affiliate doch auch der Blogger kann als Affiliate Geld verdienen.
Lange hat es auch bei mir gedauert bis die Einnahmen stiegen, doch es ist möglich.
Was ist zu tun, was muss man ändern ?

Nachdem dieser Artikel eine für mich unwahrscheinliche Länge von über 600 Wörtern erreicht hat, gibt es die ultimativen „Geld als Affilate verdienen Tipps“ im nächsten Post „Geld verdienen mit Amazon„.

Einfach den Feed abonieren und ihr verpasst keinen Artikel.

Geschrieben von Thomas am 29. September 2011 | Abgelegt unter affiliate | Kommentare deaktiviert für Geld verdienen als Blogger oder Affiliate

Wie kann ich mit einem Blog Geld verdienen ?

Mit einem Blog hat man viele Möglichkeiten Geld zu verdienen, daher werde ich das Thema in zwei Artikel aufteilen.


Teil 1 – Mit dem Blog Geld verdienen

Wer die große Suchmaschine Google benutzt hat und nach der Überschrift dieses Artikels gesucht hat – „Wie kann ich mit einem Blog Geld verdienen ?“ – wird sicherlich vorher auf viele Seiten gestossen sein, die darüber aufklären.

Da ich nicht der Meinung bin hier das Rad neu zu erfinden, will ich im folgenden nur kurz die Möglichkeiten aufzählen und um meine Erfahrungen ergänzen.

Geld verdienen mit Bannern

Der schnellste Weg, Geld mit dem Internet zu verdienen ist die Einblendung von Werbebannern.
Mit Werbebannern meine ich nicht unbedingt die Banner, für die ein paar Euros bezahlt werden wenn sie tausendmal aufblinken.
Eine, nach meiner Meinung, bessere und lukrativere Möglichkeit, sind die Werbeeinblendungen von Adsens-Anzeigen.
Bei diesen wird kein Geld für die Einblendung bezahlt sondern nur wenn ein Besucher die Werbung auch anklickt.
Das geschieht natürlich seltener, dafür erhält man je nach Werbe-Thema einen unterschiedlichen Betrag.
Das können ein paar Cent sein aber auch 1 Euro und mehr.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich gerade bei Nischen-Blogs, also Blogs die sich auf ein bestimmtes Thema fokussieren, Adsense erfolgreicher eingesetzt werden kann als Werbebanner die nach TKP bezahlt werden.

Geld verdienen mit Werbelinks als Affiliate

Viele versuchen sich als Affiliate und blenden auf ihren Internetseiten Links ein, bei denen sie nur Geld verdienen wenn der Besucher eine betimmte Handlung auf der Zielseite ausführt.
Zumeist der Kauf von Waren oder auch nur die Eingabe seiner persönlichen Daten.
Entsprechend verdient der Seitenbetreiber eine prozentuale Provision oder einen bestimmten Betrag.
Auch hier entscheidet das Thema übr die Höhe des Verdienstes.
Das Thema Finanzen und Versicherungen gehört auch hier zu den lukrativsten.
Wer sich dafür interessiert, kann sich ja mal die Partnerprogramme der „Forex-Anbieter“ ansehen.
Mehrere 100 Euro pro geworbenen Kunden sind durchaus möglich.
Es ist aber eben auch eine stark umkämpfte und sehr spezielle Nische.
Leichter hat man es schon mit den Werbelinks von Amazon, das größte Kaufhaus der Welt bietet fast alles an.

Geld verdienen mit dem Verkauf von Links

Besonders bei Seiten mit nicht so hohen Besucheraufkommen kann der „Linkverkauf“ eine lohnende Sache sein.
Viele Linkkäufer bezahlen einfach dafür, dass der Link überhaupt gesetzt ist.
Wieviele Besucher wirklich über den Link dann auf die Zielseite kommen ist nicht so wichtig.
Bei dieser Geschäftsidee muss man aber immer damit rechnen, dass Google einen dafür abstraft und weniger Besucher auf die Seite schickt.

Geschrieben von Thomas am 31. August 2011 | Abgelegt unter geld verdienen | 2 Kommentare

Bei Eventim fliegen die Fetzen

Der Ticketvermarkter Eventim ist vielen Webmastern durch sein Affliliateprogramm bekannt.
Das Affiliateprogramm, das Eventim über Zanox vermarktet gehört sicher zu den beliebtesten der Ticket-Branche.
Der normale User kennt Eventim durch das Shopping-Portal für Eintrittskarten.
Es gibt kaum eine Veranstaltung für die Eventim auf ihrer Internetseite keine Eintrittskarten anbieten kann.

Jetzt ist sich Eventim mit seinem Lizenzpartner in den USA Live Nation in die Haare geraten.
Eventim kündigte am Dienstagabend Schadenersatzforderungen gegen Live Nation an, nachdem die Amerikaner das bisherige Lizenzabkommen gekündigt hatten.
Eventim stellt seit Ende 2007 dem US-Ticketvermarkter eine Softwareplattform zur Abwicklung von Eintrittskartenbestellungen zur Verfügung. Im Gegenzug verpflichtete sich Live Nation, seinen Vertrieb in Kontinentaleuropa und Großbritannien über die Münchener abzuwickeln.

Eventim wirft den Amerikanern Vertragsverletzungen vor und hat und vor dem Internationalen Schiedsgericht ICC Klage eingereicht.
Hintergrund ist:
Live Nation hat mit der britischen Ticketmaster fusioniert und diese haben ein eigenes Abwicklungssystem mit eingebracht. Live Nation kündigte darauf hin den auf zehn Jahre abgeschlossenen Kooperationsabkommens-Vertrag mit Eventim.

Eventim kündigte an, wegen „unberechtigter Vertragskündigung“ Schadenersatzforderungen in Millionhöhe geltend zu machen.

Geschrieben von Thomas am 14. Juli 2010 | Abgelegt unter shopping | 1 Kommentar